Close

4. August 2015

Die ersten Erfahrungen mit Apple Music…

iPhone mit Kopfhörern

Toll; Apple schafft es endlich mit dem vollen iTunes Repertoire einen Streaming-Dienst auf den Markt zu bringen. Und dazu gibt’s noch 3 Monate gratis. Dazu noch die Möglichkeit die Musik auf die Watch zu synchronisieren und von dort abzuspielen – durch die Einschränkung des Ökosystems kann das niemand sonst (also auch nicht mein bisheriger Favorit Spotify). Die ersten Erfahrungen nach 2 Wochen beleuchten jedoch die Schwachstellen. Meine „Lieblings-Probleme“ mit Apple Music:

  1. Es ist langsam…
    … und mit langsam, meine ich wirklich langsam. Die Synchronisation dauert, jedoch ist – anders als bei Spotify – auch beim Streaming eine deutliche Verzögerung zu spüren, selbst in sehr guten Netzwerken.
  2. Die Synchronisation ist unzuverlässig und wenig intelligent/automatisch.
    Gewohnheit: ich füge einen Song zu meiner Mediathek oder einer als Offline definierten Playlist hinzu und dieser wird heruntergeladen. Leider funktioniert das bei Apple Music nur teilweise. Manchmal wird der Song geladen, manchmal muss man das laden auch manuell betätigen. Speziell bei „intelligenten Wiedergabelisten“ ist dieses Phänomen zu beobachten.
  3. Die Synchronisation mit der WATCH funktioniert nicht.
    Kurz und bündig: DAS Alleinstellungsmerkmal funktioniert nicht. Playlist in der Watch-App ausgewählt – Watch auf den Lade-Puk, iPhone angesteckt. Nichts. Die Playlist steht im Modus „Warten auf Synchronisation“ und nichts passiert.
  4. Es hat nicht alles, was im iTunes Store verfügbar ist.
    An einigen Beispielen aktueller Musik ist zu beobachten, dass diese auf iTunes verfügbar sind, auf Apple Music jedoch erst mit einigen Tagen bis (beobachtungsweise) 1-1,5 Wochen Verzögerung.
  5. Spotify hat aktuellere Musik – die zum Teil bei iTunes verfügbar ist.
    Am Vergleich der selben Musik ist erkennbar, dass diese zwar auf iTunes verfügbar ist, auf Apple Music jedoch nicht. Und bei einem Vergleich bei Spotify zeigt sich: auch dort sind die Titel zum Streaming verfügbar. Verstehe wer wolle…

Alles in allem hoffe ich, dass sich diese Ärgernisse schnell klären. Andererseits: Spotify ist gut, Apple hat Geld. Mal sehen wer das Rennen macht. Die allgemeine Qualität von Spotify scheint momentan jedoch höher, als die von Apple Music. Leider sind auch einige der obigen Fehler – vor allem die der Synchronisation – schon von iTunes Match bekannt und damit mehrere Jahre im iTunes Ökosystem vorhanden. Time for a change!

Meine derzeitige Einschätzung: wenn ihr nicht unbedingt Apple Music testen wollte: lasst derzeit die Finger davon. Manche Kinderkrankheiten können nerven (und 3G-Datenvolumen!) kosten. Ganz kostenlos ist kostenlos eben doch nicht 😉

Beitragsbild von Picjumbo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.